Klasse 3

Sehr     hoher     Schutzbedarf     -     Daten gelten als besonders vertraulich. Der    Umgang    mit    diesen    besonders vertraulichen     Daten     ist     nur     ganz bestimmten    mit    Namen    bekannten Mitarbeitern vorbehalten. Beispiele: Preis- und Marketingstrategien, Finanzdaten, Informationen zu  Renten, Gehältern, Lebensläufe, Produktentwicklungen.

Klasse 2

Hoher    Schutzbedarf    -    Daten    gelten als vertraulich. Nur   ausgewählte   Mitarbeiter   haben einen   Zugriff   auf   diese   Daten,   z.   B. Buchhaltung, Personalwesen. Beispiele: Mitarbeiter-, Kunden-, Lieferanten- daten, einfache Geburtstagslisten.

Klasse 1

Geringer Schutzbedarf - Daten werden vornehmlich intern genutzt Jeder     Mitarbeiter     kann     Zugriff     auf diese Daten haben. Beispiele: Adressdaten, Telefonliste.

Kurz und Knapp Juni

2020

Kurz und Knapp

September 2020

Der Umgang mit Daten im Unternehmen

Wissen   Sie   genau,   wer   mit   welchen   Daten   im   Unternehmen   umgeht?   Wer   hat   welchen   Zugriff   auf   welche   Datensätze,   Dokumente   und Datenträger?   Machen   Sie   sich   doch   mal   ein   paar   Gedanken   dazu   und   kategorisieren   Sie   die   Daten   nach   dem   Informationsgehalt,   Relevanz (Wichtigkeit) und dem Schutzbedürfnis (personenbezogene Daten). Das Ergebnis wird Sie überraschen. Anbei finden Sie ein paar Beispiel dazu. Hätten Sie es gewusst?  

 

Drachenflieger - Bild Irene Brunsch

Bedeutung Nachhaltigkeit 

Die Fragestellung was wird die Zukunft für uns bringen, ist häufig nur auf persönliches Details gerichtet. Auf den finanziellen Erfolg oder die

Familie, das nächste Ereignis, aber weniger auf die Bedürfnisse der Menschen in der Zukunft. Also für unsere Kinder und Kindeskinder. Wir

wollen alle nicht zurück in die Vergangenheit und wünschen uns gute und lebenswerte Bedingungen. Tun wir etwas dafür und zwar täglich.

Ein   Teil   der   Umsetzung   liegt   in   der   Verantwortung   der   Industrie   und   Betriebe,   das   macht   ungefähr   ein   Drittel   der   CO2   -   Verbrauche   und benötigten   Ressourcen   aus.   Ein   Drittel   der   CO2   -   Verbrauche   entsteht   durch   unser   persönliches   Verhalten,   z.   B.   wie   viel   Energie   wir   im Haushalt   benötigen,   welche   Verkehrsmittel   wir   nutzen.   Und   wie   sieht   es   mit   der   Freizeitgestaltung   aus   oder   dem   Reisen?   Beides   ist   so wichtig für uns geworden. Vielleicht gibt es ja auch hier noch Dinge, die man verbessern könnte. Was   macht   eine   Stadt   lebenswert?   Sind   es   Autos   und   PKWs   oder   eher   die   Menschen,   die   eine   Stadt   zum   Leben   erwecken   mit   tollen   Fuß-   und Fahrradwegen,   Plätzen   mit   viel   grün,   Kunst   und   Kultur.   Auf   meinen   Reisen   habe   ich   Orte   besucht,   die   ein   tolles   Konzept   für   die   Menschen erarbeitet haben. Weniger Verkehr in der Stadt und ein gutes öffentliches Nun   für   die   Betriebe   ist   es   gut,   wenn   sie   sich   durchrechnen,   ob   sich   eine   Investition   in   erneuerbare   Energien   lohnt   oder   an   welcher   Stelle   im Betrieb sich der Einsatz neuer Produktionsmittel lohnt, um weniger Energie zu verbrauchen. Die Politik ist gefragt, wenn es darum geht, neue Impulse zu setzen, um von den Betrieben einen schnelleren Wandel herbeizuführen. Und   was   tun   Sie   persönlich?   Verzichten   Sie   freiwillig   auf   eine   Spaßreise   oder   fahren   Sie   mit   dem   Fahrrad   zur   Arbeit   oder   nutzen   Sie öffentliche Verkehrsmittel? Und   wie   sieht   es   im   Betrieb   aus?   Haben   Sie   Ihre   Verfahren   und   den   Verbrauch   Ressourcen   optimiert   oder   gar   minimiert?   Produzieren   Sie Masse   mit   vielen   Überschüssen   oder   Bedarfsgerecht?   Sorgen   Sie   dafür,   dass   Ihre   Mitarbeiter   mit   einem   vernünftigen   Stundenlohn   entlohnt werden   oder   nutzen   Sie   viele   atypische   Verträge   für   die   Bezahlung   Ihrer   Mitarbeitenden?   Setzen   Sie   eher   auf   Qualität   und   Nachhaltigkeit Ihrer Produkte oder doch eher auf billige Produkte?
Baumstamm mit Pilz - Bild Irene Brunsch
© Irene Brunsch, September 2020
Telefonnummern
+49(0)151 61975710 +49(0)5254 9336111
DATENSCHUTZ DATENSCHUTZ IMPRESSUM IMPRESSUM

BLOG

Kurz und Knapp Juni

2020

Kurz und Knapp

September 2020

Der Umgang mit Daten im Unternehmen

Wissen    Sie    genau,    wer    mit    welchen    Daten    im Unternehmen   umgeht?   Wer   hat   welchen   Zugriff   auf welche    Datensätze,    Dokumente    und    Datenträger? Machen   Sie   sich   doch   mal   ein   paar   Gedanken   dazu und     kategorisieren     Sie     die     Daten     nach     dem Informationsgehalt,   Relevanz   (Wichtigkeit)   und   dem Schutzbedürfnis (personenbezogene Daten). Das   Ergebnis   wird   Sie   überraschen.   Anbei   finden   Sie ein paar Beispiel dazu. Hätten Sie es gewusst?  

 

Bedeutung Nachhaltigkeit 

Die Fragestellung was wird die Zukunft für uns

bringen, ist häufig nur auf persönliches Details

gerichtet. Auf den finanziellen Erfolg oder die

Familie, das nächste Ereignis, aber weniger auf

die Bedürfnisse der Menschen in der Zukunft.

Also für unsere Kinder und Kindeskinder. Wir

wollen alle nicht zurück in die Vergangenheit

und wünschen uns gute und lebenswerte

Bedingungen. Tun wir etwas dafür und zwar

täglich.

Ein       Teil       der       Umsetzung       liegt       in       der Verantwortung   der   Industrie   und   Betriebe,   das macht      ungefähr      ein      Drittel      der      CO2      - Verbrauche   und   benötigten   Ressourcen   aus.   Ein Drittel    der    CO2    -    Verbrauche    entsteht    durch unser    persönliches    Verhalten,    z.    B.    wie    viel Energie    wir    im    Haushalt    benötigen,    welche Verkehrsmittel   wir   nutzen.   Und   wie   sieht   es   mit der    Freizeitgestaltung    aus    oder    dem    Reisen? Beides     ist     so     wichtig     für     uns     geworden. Vielleicht   gibt   es   ja   auch   hier   noch   Dinge,   die man verbessern könnte. Was    macht    eine    Stadt    lebenswert?    Sind    es Autos   und   PKWs   oder   eher   die   Menschen,   die eine   Stadt   zum   Leben   erwecken   mit   tollen   Fuß- und   Fahrradwegen,   Plätzen   mit   viel   grün,   Kunst und   Kultur.   Auf   meinen   Reisen   habe   ich   Orte besucht,      die      ein      tolles      Konzept      für      die Menschen    erarbeitet    haben.    Weniger    Verkehr in der Stadt und ein gutes öffentliches Nun   für   die   Betriebe   ist   es   gut,   wenn   sie   sich durchrechnen,     ob     sich     eine     Investition     in erneuerbare    Energien    lohnt    oder    an    welcher Stelle     im     Betrieb     sich     der     Einsatz     neuer Produktionsmittel   lohnt,   um   weniger   Energie   zu verbrauchen. Die    Politik    ist    gefragt,    wenn    es    darum    geht, neue   Impulse   zu   setzen,   um   von   den   Betrieben einen schnelleren Wandel herbeizuführen. Und    was    tun    Sie    persönlich?    Verzichten    Sie freiwillig   auf   eine   Spaßreise   oder   fahren   Sie   mit dem     Fahrrad     zur     Arbeit     oder     nutzen     Sie öffentliche Verkehrsmittel? Und   wie   sieht   es   im   Betrieb   aus?   Haben   Sie   Ihre Verfahren     und     den     Verbrauch     Ressourcen optimiert   oder   gar   minimiert?   Produzieren   Sie Masse        mit        vielen        Überschüssen        oder Bedarfsgerecht?    Sorgen    Sie    dafür,    dass    Ihre Mitarbeiter          mit          einem          vernünftigen Stundenlohn   entlohnt   werden   oder   nutzen   Sie viele   atypische   Verträge   für   die   Bezahlung   Ihrer Mitarbeitenden?    Setzen    Sie    eher    auf    Qualität und    Nachhaltigkeit    Ihrer    Produkte    oder    doch eher auf billige Produkte?
Baumstamm mit Pilz - Bild Irene Brunsch
© Irene Brunsch, Sept 2020
+49(0)151 61975710 +49(0)5254 9336111
Telefonnummern

BLOG

Drachenflieger - Bild Irene Brunsch

Klasse 1

Geringer Schutzbedarf - Daten werden vornehmlich intern genutzt Jeder     Mitarbeiter     kann     Zugriff     auf diese Daten haben. Beispiele: Adressdaten, Telefonliste.

Klasse 2

Hoher    Schutzbedarf    -    Daten    gelten als vertraulich. Nur   ausgewählte   Mitarbeiter   haben einen   Zugriff   auf   diese   Daten,   z.   B. Buchhaltung, Personalwesen. Beispiele: Mitarbeiter-, Kunden-, Lieferanten- daten, einfache Geburtstagslisten.

Klasse 3

Sehr     hoher     Schutzbedarf     -     Daten gelten als besonders vertraulich. Der    Umgang    mit    diesen    besonders vertraulichen     Daten     ist     nur     ganz bestimmten    mit    Namen    bekannten Mitarbeitern vorbehalten. Beispiele: Preis- und Marketingstrategien, Finanzdaten, Informationen zu  Renten, Gehältern, Lebensläufe, Produktentwicklungen.
neue GoBD, Aufbewahrungsfristen, Archivierung, Belege archivieren, E-Mail Archivierung, Neufassung GoBD 2020 Nachhaltigkeit, datenschutz, steuer, kfz-steuer